„Zukunft fördern“ – 5 Schulen in Königswinter, Sankt Augustin und Bad Honnef erhalten 23.000 Euro für Maßnahmen zur Berufsorientierung

Im Rahmen des Innovationsprojekts „Zukunft fördern – vertiefte Berufsorientierung gestalten“ erhalten folgende Schulen aus Königswinter, Sankt Augustin und Bad Honnef Fördermittel in Höhe von insgesamt 23.000 Euro für unterschiedliche Maßnahmen zur Berufsorientierung:

Konrad-Adenauer-Schule, Bad Honnef 5.000 Euro
Drachenfelsschule, Königswinter 5.000 Euro
Gemeinschaftshauptschule, Sankt Augustin 5.000 Euro
Gutenbergschule, Sankt Augustin 4.000 Euro
Rheinische Schule für Körperbehinderte, Sankt Augustin 4.000 Euro

„Wir wollen den Schülerinnen und Schülern in Nordrhein-Westfalen den Einstieg in die Berufswelt erleichtern, indem wir ihnen früher zusätzliche Möglichkeiten zur Orientierung und zur Einschätzung ihrer individuellen Stärken anbieten. Daher freut es mich ganz besonders, dass jetzt 5 Schulen in Königswinter, Sankt Augustin und Bad Honnef von diesem landesweit einmaligen Förderprogramm profitieren“, so die Landtagsabgeordnete Andrea Milz.

Landesweit haben rund 1.200 weiterführende Schulen insgesamt 1.300 Förderzusagen für die Umsetzung von Maßnahmen zur vertieften Berufsorientierung erhalten. Das Projekt umfasst insgesamt zehn verschiedene Module, aus denen die Schulen ihre Favoriten auswählen konnten. Das Spektrum reicht dabei von Berufsorientierungsbüros über Kompetenzfeststellungsverfahren bis hin zu Auslandspraktika.
Mit „Zukunft fördern“ bieten die Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit und die nordrhein-westfälischen Ministerien für Schule und Weiterbildung sowie für Generationen, Familie, Frauen und Integration gemeinsam mit der Stiftung Partner für Schule NRW somit ein 10.08.2008an.

Andrea Milz: „`Zukunft fördern´ ist ein wichtiges Präventionsinstrument, um unnötige Warteschleifen und Ausbildungsabbrüche von Jugendlichen zu vermeiden.“

Die Kommentare wurden geschlossen