Eine Stellenbörse schafft noch keine neuen Stellen und auch keine neuen Kita-Plätze

Als „weitgehend wirkungslos“ bezeichnet die Stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Andrea Milz, die heute vorgestellte Stellenbörse für Kindertageseinrichtungen. „Das ist nichts anderes als ein Ablenkungsmanöver. Denn: Eine Stellenbörse schafft noch keine neuen Stellen für Erzieherinnen und Erzieher und auch keine neuen Kita-Plätze. NRW liegt bei der U3-Betreuungsquote bundesweit auf dem letzten Platz. Mindestens 27.000 U3-Plätze fehlen noch, um den ab August 2013 geltenden Rechtsanspruch zu gewährleisten. Darüber hinaus gibt es landesweit in den Kitas eine Personallücke von mindestens 3.400 Stellen. Frau Schäfer bleibt bis heute die Antwort schuldig, wie sie für die Aus- und Fortbildung einer ausreichenden Anzahl von Fach- und Hilfskräften sorgen will – von den fehlenden U3-Plätzen ganz zu schweigen“, erklärt Milz.
Es sei zudem nicht klar, welchen Mehrwert das neue Internet-Portal der Landesregierung gegenüber der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit hat. „Die Bundesagentur für Arbeit hat bereits heute schon ein sehr gutes Online-Angebot, was sowohl den Kitas als auch den Erzieherinnen und Erziehern bei der Jobvermittlung hilft. Durch entsprechende Suchfunktionen können hier auch regionale Ergebnisse herausgefiltert werden. Das Portal der Landesregierung hat hier keinen zusätzlichen Nutzen“, so Milz.

Die Kommentare wurden geschlossen