Die Zeit der Solidaritätsbekundungen ist vorbei

Zur Finanzierung der Sicherung der Weinberge unterhalb des Siegfriedfelsens hat Andrea Milz einen Telefonmarathon mit zahlreichen Akteuren der Region und Mitgliedern des Haushaltsausschusses des Landtags hinter sich. Diese Unterstützung bei der Vorbereitung des morgigen Termins von Umweltminister Remmel mit den Betroffenen und Behördenvertretern ist der CDU-Landtagabgeordneten eine Herzensangelegenheit: „Mit Blick auf die anstehende Weinlese können wir uns keinen weiteren Aufschub leisten. Die Zeit der Solidaritätsbekundungen ist vorbei.“

Milz fordert, dass jetzt die letzten Absprachen getroffen werden müssen, wer sich an welcher Stelle und in welcher Form an einer Lösung beteiligt. Dazu der Bad Honnefer CDU-Fraktionsvorsitzende Sebastian Wolff: „Die Vorsitzenden der Allianzfraktionen von CDU, FDP und Grünen haben kurzfristig eine entsprechende finanzielle Unterstützung seitens der Stadt Bad Honnef für eine Lösung bei den Weinbergen zugesagt. Wir müssen das natürlich im Detail noch in den Fraktionen und mit der Verwaltung besprechen. Ich habe das heute auch Bürgermeisterin Feiden für ihre Teilnahme an dem morgigen Behördentermin in Düsseldorf mitgeteilt.“

Jörg Erich Haselier, Mitglied des Kreistages Rhein-Sieg-Kreis und Vorsitzender des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf e.V. erklärt: „Solange die Finanzierung nicht steht, steht auch kein Zaun! Jetzt müssen alle Anstrengungen darauf abzielen, dass jeder der in Frage kommenden Geldgeber seinen angemessenen Beitrag leistet.“

Milz abschließend: „Nach den positiven Signalen aus dem Umweltministerium, für die ich dem Minister danke, bin ich optimistisch, dass jetzt der Durchbruch gelingen kann.“

gez. Andrea Milz MdL

Die Kommentare wurden geschlossen