Absage zum barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Rhöndorf

P R E S S E M I T T E I L U N G:

 

zur bekannt gewordenen Absage zum barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Rhöndorfs im Zuge der Zukunftsinvestitionsprogramms 2016-2018 nehmen die Landtagsabgeordnete Andrea Milz und der Kreistagsabgeordnete Jörg Erich Haselier wie folgt Stellung:

 

„Die Absage von Landesbauminister Groschek (SPD) ist einmal mehr ein Schlag ins Gesicht gehandicapter Menschen in Rhöndorf“, so die beiden Abgeordneten. Dadurch dass das Kriterium der zeitlichen Umsetzung bis 2018 auf Grund der von der Bahn benötigten Vorlaufzeiten nicht gesichert werden kann, wurde der Bahnhof Rhöndorf nicht für das vom Bund aufgelegte Zukunftsinvestitionsprogramm angemeldet. „Mit ausreichend Willen wäre der Zeitplan einzuhalten gewesen. Praktizierte Inklusion sieht anders aus“, erklärt Jörg Erich Haselier, im Kreistag Sprecher der CDU Fraktion für Inklusion und Gesundheit. Denn in der Schublade liegen bereits Vorentwürfe für den barrierefreien Ausbau. Nun richtet sich der Augenmerk auf den 03. November 2015. An diesem Tag wird der Austragungsort der Landesgartenschau 2020 bekannt gegeben. „Sollte Bad Honnef den Zuschlag erhalten, steigen die Chancen Fördermittel für den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Rhöndorf zu erhalten“, so die Landtagsabgeordnete Andrea Milz abschließend.

gez. Andrea Milz MdL

 

Schreiben von Landesbauminister Groschek vom 22.10.2015

 

Die Kommentare wurden geschlossen