Sankt-Franziskus-Krankenhaus Eitorf vorerst gerettet

CDU begrüßt Entscheidung der Gläubigerversammlung

Eitorf. Mit großer Freude hat die CDU die heutige Zustimmung der Gläubiger des Sankt-Franziskus-Krankenhauses Eitorf zur Höhe des Sicherstellungzuschlags zur Kenntnis genommen. Dieser Entscheidung waren zähe Verhandlungen zwischen Insolvenzverwalter Dr. Andreas Schleicher sowie den Krankenkassen vorangegangen, die vor wenigen Wochen in einem Vergleich endeten. Die Höhe des vereinbarten Sicherstellungszuschlags liegt zwar unter den eigentlichen Forderungen des Eitorfer Krankenhauses, konnte aber rückwirkend für 2014 und bis Ende 2015 festgesetzt werden. „Der verhandelte Vergleich ist das Signal dafür, dass alle Beteiligten die medizinische Versorgung der Bevölkerung in Eitorf und der Region auch über das Ende dieses Jahres hinaus sicherstellen möchten“, so die Bundestagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der CDU Rhein-Sieg, Elisabeth Winkelmeier-Becker.

Trotz der zeitlichen Einschränkung der jetzigen Einigung zeigten sich auch die Landtagsabgeordnete Andrea Milz sowie der Eitorfer Kreistagsabgeordnete Andreas Sonntag sehr erfreut über das positive Zeichen, das heute durch die Gläubiger gesendet wurde: „Wir haben uns im Vorfeld sehr für den Erhalt des Krankenhauses stark gemacht. Umso erleichterter sind wir, dass nun wenigstens eine Übergangslösung für den Sicherstellungszuschlag gefunden werden konnte, der eine Weiterführung des Hauses möglich macht“.

In diesen Tenor stimmten auch der Partei- und Fraktionsvorsitzende der CDU Eitorf, Andreas Finke, sowie der Bürgermeisterkandidat der CDU Eitorf, Dr. Julian-André Finke ein: „Wir sind froh, dass mit der Rheinischen Zusatzversorgungskasse, der Bezirksregierung Köln und der Bundesagentur für Arbeit alle großen Gläubiger an einem Strang ziehen, um die Zukunftsfähigkeit unseres Krankenhauses zu sichern“, so Andreas Finke. „Das ist ein gutes und positives Signal für Eitorf und die hier lebenden Menschen. Ich wünsche mir und werde alles dafür tun, dass der nun eingeschlagene Weg der Konsolidierung konsequent weiterverfolgt wird, damit unser Krankenhaus auch über 2015 hinaus eine Zukunft hat“, fasst Dr. Julian-André Finke die Sichtweise der CDU zusammen.

Der Weg zur Rettung des Eitorfer Krankenhauses ist zwar noch nicht zu Ende gegangen, aber alle Beteiligten haben einen ersten und äußerst wichtigen Schritt getan. Die CDU wird sich auch weiterhin mit aller Kraft und Hand in Hand auf kommunaler-, Kreis- und Landesebene für den Erhalt des Sankt-Franziskus-Krankenhauses einsetzen, damit die medizinische Grundversorgung für die Menschen in Eitorf und im östlichen Rhein-Sieg-Kreis auch in Zukunft sichergestellt ist.

 

Die Kommentare wurden geschlossen